Interview mit Thibaut Lemay

Um unsere Artikelserie über die neue Version 4 abzuschließen, präsentieren wir Ihnen das Interview mit Thibaut Lemay (Gründer und Präsident von Mazeberry).

Vor dem Start der neuen Mazeberry Version, hat Mazeberry die 4. Generation der Lösung eingeläutet. Thibaut berichtet von den einzelnen Evolutionsstufen und Mazeberry’s Vision des Marketing-Mix.

2011 gestartet, hat sich die Lösung Mazeberry stark weiterentwickelt. Was ist der Leitfaden bei der Entwicklung ?thibaut-lemay-miniature

Thibaut Lemay: “Seit Beginn des Projektes Mazeberry 2010,  haben wir unser Kerngeschäft beibehalten. Wir helfen Werbetreibenden bei ihren Entscheidungen.”

Seit der ersten Version an, bieten wir eine Multi-Channel Sichtweise auf den Marketing-Mix der Werbetreibenden. Wir verabschieden uns dabei von der verzerrten Last-Click Sichtweise, die heute leider immer noch in hohem Maße praktiziert wird. Am Anfang waren wir nur in der Attribution tätig. Wir haben jedoch sehr schnell festgestellt, dass die Attribution sehr begrenzt ist, wenn es darum geht, eine fundierte Entscheidung zu fällen. 

Die standardmäßigen Attributionsmodelle (Last Click, First Click, Linear steigend/fallend, Parabolisch..), sowie die algorithmischen “Data-Driven” Modelle, reichen nicht aus, um fundierte Entscheidungen zu treffen. 

 

 

zoom-analytics-blog-mazeberry

Wir haben unser Tool nach und nach verbessert. Vor allem haben wir neue aussagekräftige Indikatoren entwickelt, die unsere Analysen, auf ein noch höheres Niveau heben. In 5 Jahren haben wir ein hohes Maß an Expertise im Bereich Post-Click, Post-Impression und Post-Visibility entwickelt. Mazeberry beschränkt sich somit nicht nur auf  die Interaktion des Nutzers mit den Marketing Kanälen (Post-Click). Wir analysieren auch die Kanäle, denen er nur ausgesetzt wird und mit denen er nicht direkt interagiert (Post-Impression). So analysieren wir den Kaufprozess des Kunden auf eine realitätsgetreue Art und Weise (So wie es der Nutzer tatsächlich erlebt – Post Visibility). 

 

Seit einem Jahr arbeiten wir mit einigen Kunden an Omni-Channel Problematiken. Sich nur  auf die Webseite oder die Werbung zu konzentrieren, ist häufig nicht die richtige Methode, da der Großteil Ihres Marketingbudgets häufig Offline ausgegeben wird.  Um unseren Kunden (zum Beispiel Cédric Tamboise von Humanis) eine 360° Analyse zu ermöglichen, haben wir neue Schnittstellen mit DMP und CRM Plattformen entwickelt.

 

Diese Erfahrungen und Bedürftnisse der Kunden, haben die Richtung für unsere Version 4 maßgeblich beeinlusst. So können nun die Kaufprozesse der Kunden Online und Offline analysiert werden. Der Kunde kann in den physischen Verkaufspunkten beispielsweise durch eine Treuekarte oder SMS / Anruf erfasst werden. 

Kannst du uns ein konkretes Beispiel geben, was mit der Version 4.0 analysiert werden kann ?

Thibaut Lemay : “Wir können einen Autokauf als Beispiel nehmen. Es handelt sich dabei um einen langen Prozess, welcher viele Kontaktpunkte über mehrere Wochen oder gar Monate beinhaltet. 

.

parcours-client-blog-mazeberry

In unserem Beispiel möchte Damien ein Auto kaufen. Er beginnt seinen Kaufprozess mit einer Suche auf einem Preisvergleich Portal. Das Preisvergleich Portal animiert ihn zu einer Konfiguration auf der Hersteller Seite. Nach einer E-Mail Erinnerung und einer SMS, gibt Damien seine Daten an einen Verkäufer. Damien wird ab jetzt vom Verkäufer telefonisch kontaktiert, welcher ihm eine Probefahrt vorschlägt. Nach der Probefahrt wird Damien erneut angerufen, um die Probefahrt zu bewerten und sich über sein Autokauf Projekt zu unterhalten. Nach 130 Tagen wird der Kauf dann vor Ort beim Händler abgeschlossen.

Mit der Version 4.0 der Lösung Mazeberry, können all diese Touchpoints und Interaktionen analysiert werden und Antworten auf folgende Fragen liefern: 

  • Ist ein auf der Webseite startender Konversionsprozess besser?
  • Wie viel gebe ich im Allgemeinen für eine Konversion aus?
  • Welche Kanäle sind autonom? polyvalent? Initiatoren?
  • Wie viele meiner Neukunden haben eine Probefahrt durchgeführt? 
  • Wie viele Aktionen sind nach einer Probefahrt im Schnitt notwendig, um den Verkauf abzuschließen?
  • Welche drei Kanal-Paare sind am häufigsten präsent und am erfolgreichsten?

 

Und wie funktioniert das?

Thibaut Lemay : “Hauptsächlich durch Smart Data! Die für Mazeberry notwendigen Daten sind bereits bei den Werbetreibenden vorhanden. Wir verfolgen diesen Smart Data Ansatz: Wir verarbeiten diese BigData Daten mit unseren Algorithmen.”

Interview mit Thibaut Lemay
Evaluez cet article

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.